Cosplay- und Waffenregeln


Eine Con ist ein tolles Erlebnis für jeden Besucher und damit das auch so bleibt, gibt es ein paar Regeln und Hinweise, an die Ihr Euch als Cosplayer halten müsst. Dies betrifft sowohl die Kostüme als auch die Waffen, die vielleicht zu Eurem Kostüm gehören.


Waffencheck

Es ist klar, dass viele Eurer Cosplay-Kostüme nicht ohne Waffenimitate oder Props auskommen, um komplett zu wirken. Da die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland jedoch strenge Vorgaben zu Waffenbeschränkungen (§§ 1, 42 und 42a WaffG) festlegen, müssen wir uns an die entsprechenden Sicherheitsbestimmungen halten. Daher werden Eure Waffen bereits am Eingang beim Waffencheck von einem erfahrenen Team überprüft. Den Waffencheck findet Ihr im Eingangsbereich des Forum Süd. Die dort getroffenen Entscheidungen zu Euren Waffenimitaten sind eindeutig und können von Euch nicht angefochten werden.

Sind die Anscheinswaffen in Ordnung, erhaltet Ihr eine Kennzeichnung, die Ihr während der FAMECON nicht entfernen dürft, denn ohne Kennzeichnung werdet Ihr vom Gelände verwiesen. Bringt Ihr Waffenimitate mit, die nicht durchgelassen werden oder möchtet Ihr sie nicht am Waffencheck überprüfen lassen, müsst Ihr sie kostenpflichtig zur Einlagerung (ohne Haftung für Eure Gegenstände) abgeben und erhaltet sie nach Eurem FAMECON Besuch wieder zurück. Solltet Ihr sie nicht abgeben wollen oder aber Ihr tragt auf der Veranstaltung unerlaubte Gegenstände, müsst Ihr das Gelände verlassen und erhaltet auch den Ticketpreis nicht zurück.  

Selbstverständlich geschieht das Tragen von Waffenimitaten auf eigene Gefahr und Ihr werdet für alle eventuell daraus entstehenden Schäden haftbar gemacht. 

Genug der ernsten Worte… wir wünschen Euch viel Spaß mit Euren Kostümen auf der FAMECON!


Waffenregeln für Euer Cosplay


GENERELL VERBOTEN

  • Echte Schusswaffen, SoftAir- und Gaspistolen (auch ungeladen und/oder nicht funktionsfähige Umbauten)
  • Schusswaffenimitate aus Metall, Holz und anderen festen Materialien
  • Echte Munition
  • Pyrotechnik und Explosivkörper (Knallkörper, Raketen, etc.)
  • Echte Wurfwaffen (Wurfsterne, Wurfmesser, Wurfpfeile etc.)
  • Schlagringe, Totschläger und Baseballschläger
  • Stäbe und Rohre aus Metall, Holz, Fiberglas, Hartplastik oder einer Kombination daraus (Bambusschwerter, Holzstäbe, Kendoschwerter, Lanzen etc.)
  • Plexiglas (aufgrund der Schärfe insbesondere bei Hieb- und Stichwaffenimitationen)
  • Hieb- und Stichwaffen aus Metall mit scharfer oder stumpfer Spitze (Messer aller Art, Beile, Äxte, Schwerter, Morgensterne, Dolche, Säbel, Macheten, Katanas etc.)
  • Würgewaffen aller Art (Nunchakus, lose Metallketten etc.)
  • Pfeile und Pfeilimitationen aller Art mit scharfer Spitze unabhängig vom Material
  • Funktionstüchtige Bögen und Bogenimitationen mit echter Sehne
  • Reitgerten über 1 Meter Länge. Peitschen mit Gesamtlänge über 1,5 Meter. Stabpeitschen mit einem Stab über 1 Meter Länge und einer Peitsche länger als 1,5 Meter
  • Private Schutzgegenstände wie CS-Gas, Pfeffersprays etc.
  • Waffen, die wie Alltagsgegenstände aussehen (Gürtelschnallenmesser, Stockdegen, Scheren, Werkzeuge, Taschenmesser etc.)

Wer trotz des Verbots diese Art von Gegenständen mit sich führt, erhält einen sofortigen Verweis vom Gelände, selbst wenn er zum Führen dieser berechtigt ist!


ERLAUBTE PROPS UND COSPLAY-WAFFEN

  • Waffenimitationen aus Schaumstoff, Gummi, Pappe, Weichplastik und thermoplastischen Werkstoffen ohne scharfe Kanten
  • Waffenimitationen und Stäbe aus einer Kombination von Holz/Metall und Pappe/Plastik/Weichplastik/Schaumstoff, sofern der Holz-/Metall-Anteil nicht überwiegt
  • LARP-Waffen aus Schaumstoff oder Latex mit Stabilisationskern
  • Bögen ohne funktionstüchtige Sehne 
  • Pfeilimitationen mit stumpfer, biegsamer Spitze
  • Hiebwaffenimitationen sofern sie ungeschliffen und abgestumpft sind
  • Würgewaffenimitate mit Sollbruchstellen und nicht-metallischen Ketten
  • Wurfwaffen ohne festen Kern und aus leichtem, biegsamen Material (z.B. Schaumstoff)
  • Schilde aus Schaumstoff, Gummi, Pappe, Plastik oder Holz, ohne Stacheln, scharfe Kanten und Ecken 
  • Reitgerten und Peitschen unter den o.g. Maximalmaßen
  • Regenschirme
  • Musikgeräte
  • Gehstöcke
  • Sportgeräte müssen individuell vom Waffencheck genehmigt werden. (Orientierung an den GENERELL VERBOTENEN Gegenständen)


GESTALTUNGSREGELN FÜR KOSTÜME

  • Stacheln an Arm- und Halsbändern dürfen eine Länge von 5 cm haben und müssen abgerundet bzw. stumpf sein.
  • Nieten an der Kleidung müssen stumpf und nicht abnehmbar sein.
  • Ketten aus Holz oder Kunststoff müssen fest zur Kleidung gehören oder vernäht und nicht leicht abnehmbar sein. Ketten aus Metall müssen fest an der Kleidung angebracht und nicht abnehmbar sein.
  • Rüstungsteile aus Metall müssen fest am Körper befestigt sein.
  • Keine scharfen Ecken und Kanten an der Kleidung.


Für die Grundlage dieser Waffenregeln gelten hauptsächlich folgende Paragraphen aus dem Waffengesetz (Waffg)


Fotograf: eosAndy